Print Friendly, PDF & Email

Ein sehr nachdenklicher Artikel über die Zukunft des Amateurfunks…


Automatisch mit deepl.com übersetzt


Software-definierter Funk und billige Hardware rütteln an einem Hobby, das lange mit dem Ingenieurwesen verbunden war

Von Julianne Pepitone

Photo: John Anderson John Anderson (AJ7M), from Marysville, Washington on the air from home for the 2020 ARRL Field Day event, held June 27-28. Field Day is ham radio’s largest on-air annual event and demonstration.
Photo: John Anderson John Anderson (AJ7M), from Marysville, Washington on the air from home for the 2020 ARRL Field Day event, held June 27-28. Field Day is ham radio’s largest on-air annual event and demonstration.

Werden die Amateur-Ätherwellen verstummen? Seit den Anfängen des Rundfunks senden Amateur-Operatoren auf hartnäckig bewachten Frequenzabschnitten. Die Elektrotechnik hat enorm von ihrer Tätigkeit profitiert, vom einzelnen Ingenieur bis hin zum gesamten Gebiet. Aber der Aufstieg des Internets in den 1990er Jahren, mit seiner Fähigkeit, Milliarden von Menschen problemlos zu verbinden, erregte die Aufmerksamkeit vieler potentieller Funkamateure. Jetzt, wo die Zeit in den Reihen der Betreiber ihren Tribut fordert, bieten die neuen Technologien Möglichkeiten, den Amateurfunk neu zu beleben, wenn auch in einer Form, die frühere Generationen vielleicht nicht erkennen.

Die Zahl der US-Amateurlizenzen ist in den letzten Jahren mit einem anämischen Wachstum von 1 Prozent jährlich gestiegen, wobei jedes Jahr etwa 7.000 neue Lizenznehmer hinzukommen, so dass im Jahr 2018 insgesamt 755.430 Lizenzen vergeben werden. Die U.S. Federal Communications Commission verfolgt keine demographischen Daten von Betreibern, aber anekdotenhaft ist, dass weiße Männer in ihren 60er und 70er Jahren einen Großteil der Bevölkerung ausmachen. Da diese geburtenstarken Jahrgänge älter werden, besteht die Befürchtung, dass es zu wenige junge Menschen gibt, die das Hobby aufrechterhalten können.

Es ist die 60.000-Dollar-Frage: Wie binden wir die Kinder ein„, sagt Howard Michel, ehemaliger CEO der American Radio Relay League (ARRL). (Seit er mit IEEE Spectrum gesprochen hat, hat Michel die ARRL verlassen. Ein ständiger Ersatz ist noch nicht ernannt worden).

Diese Frage, wie man jüngere Betreiber gewinnen kann, offenbart auch tiefe Gräben in der Amateurfunkgemeinde über die Zukunft des Amateurfunks. Wie jede große Bevölkerung sind die Amateurfunk-Enthusiasten kein Monolith; ihre Meinungen und Aussichten für die kommenden Jahrzehnte sind sehr unterschiedlich. Und aufkommende digitale Technologien verschärfen diese Kluft noch: Einige Funkamateure sehen in ihnen die Zukunft des Amateurfunks, während andere meckern, dass sie einige der besten Dinge daran aushöhlen.

Doch egal, wo sie auf diesen Schlachtfeldern landen, eine Tatsache ist allen klar. Die Welt verändert sich, die Menge des Frequenzspektrums nicht. Und es wird schwerlich zu argumentieren sein, dass Frequenzen, die für die Amateurnutzung und das Experimentieren reserviert sind, nicht an kommerzielle Nutzer verkauft werden sollten, wenn kaum Amateure davon Gebrauch machen.

Bevor wir in die Zukunft blicken, wollen wir den aktuellen Stand der Dinge betrachten. In den Vereinigten Staaten steht die ARRL als nationaler Verband für Funkamateure an vorderster Front und ist mit mehr als 160.000 Mitgliedern die größte Gruppe von Funkamateuren weltweit. Die 106 Jahre alte Organisation bietet Ausbildungskurse für Funkamateure an, veranstaltet Wettbewerbe, bei denen die Betreiber z.B. auf der Grundlage der Herstellung der meisten Fernkontakte innerhalb von 48 Stunden gegeneinander antreten, bildet Notfallkommunikatoren für Katastrophenfälle aus, betreibt Lobbyarbeit zum Schutz der Frequenzzuweisung für Amateurfunk und vieles mehr.

Photo: ARRL Former ARRL CEO Howard Michel (WB2ITX) at headquarters station, W1AW.
Photo: ARRL Former ARRL CEO Howard Michel (WB2ITX) at headquarters station, W1AW.

Michel leitete die ARRL zwischen Oktober 2018 und Januar 2020, und er passt gut in das Profil des „durchschnittlichen“ amerikanischen Amateur-Operatoren: Der 66-Jährige aus Dartmouth, Massachusetts, führt seine Karriere in der Elektro- und Computertechnik auf ein frühes Interesse am Amateurfunk zurück. Sein Rufzeichen, WB2ITX, erhielt er vor 50 Jahren und liebt das Hobby seither.

Wenn unser Präsident herumgeht, um zu Gruppen zu sprechen, wird er fragen: ‚Wie viele Leute hier sind unter 20 Jahre alt? In einer Gruppe von 100 Personen könnte er eine Person dazu bringen, ihre Hand zu heben„, sagt Michel.

Photo: Ronny Risinger (KC5EES) Members from the LASA High School Amateur Radio Club, K5LBJ, in Austin, Texas participated in School Club Roundup, a twice-yearly on-air event that encourages participation from ham radio school groups.
Photo: Ronny Risinger (KC5EES) Members from the LASA High School Amateur Radio Club, K5LBJ, in Austin, Texas participated in School Club Roundup, a twice-yearly on-air event that encourages participation from ham radio school groups.

ARRL sponsert einige kinderzentrierte Aktivitäten. Die Gruppe führt zweimal jährlich Veranstaltungen zum Kindertag durch, pflegt Kontakte zu Schulclubs im ganzen Land und veröffentlicht Ressourcen für Lehrer, die radiozentrierte Klassenzimmeraktivitäten leiten. Michel gibt jedoch bereitwillig zu, dass „wir nicht über die Mittel verfügen, um auf Mittelschulen zu gehen“ – die der Schlüssel sind, um das Interesse der Kinder zu wecken.

Ein nachhaltiges Interesse ist von wesentlicher Bedeutung, da potenzielle Amateur-Operatoren eine besondere Barriere überwinden müssen, bevor sie in den Äther gehen können: eine Lizenzprüfung. Die Lizenzierungsanforderungen sind unterschiedlich – in den Vereinigten Staaten ist keine Lizenz erforderlich, um Amateurfunksignale zu hören, aber jedes Land verlangt von den Betreibern, dass sie ein gewisses technisches Wissen und ein Verständnis der einschlägigen Vorschriften nachweisen, bevor sie ein registriertes Rufzeichen erhalten und mit der Übertragung beginnen können.

Für die jüngeren Menschen, die sich zum Amateurfunk hingezogen fühlen, bis hin zu denen in den 30er und 40er Jahren, ist der primäre Motivationsfaktor ein anderer als bei ihren Vorgängern. Mit dem Internet und sozialen Mediendiensten wie WhatsApp und Facebook brauchen sie keinen Transceiver, um mit jemandem auf der halben Welt zu sprechen (eine große Attraktion in den Tagen vor E-Mail und billigen Ferngesprächen). Stattdessen sind viele an der Kapazität für öffentliche Dienste interessiert, wie z.B. die Bereitstellung von Kommunikation nach einer Katastrophe oder Ereigniskommunikation für Aktivitäten wie Stadtmarathons.

Diese Gruppe nach 9/11 ist mit der Technologie aufgewachsen und hat die Auswirkungen des Klimawandels gesehen„, sagt Michel. „Sie sehen, wie zerbrechlich die Mobilfunk-Infrastruktur sein kann. Was wir tun müssen, ist, sie davon zu überzeugen, dass es mehr gibt, als eine Lizenz zu bekommen und ein Radio in die Wohnung zu stellen.“

Photo: Sateesh Nallamothu Dhruv Rebba (KC9ZJX) with memorabilia from his ham radio contact with astronaut Joe Acaba (KE5DAR) onboard the International Space Station.
Photo: Sateesh Nallamothu Dhruv Rebba (KC9ZJX) with memorabilia from his ham radio contact with astronaut Joe Acaba (KE5DAR) onboard the International Space Station.

Die Zukunft liegt in Betreibern wie Dhruv Rebba (KC9ZJX), der von Amateurfunk-Newsline mit dem Preis 2019 „Young Ham of the Year“ ausgezeichnet wurde. Er ist der 15-jährige Sohn von Einwanderern aus Indien und Student an der Normal Community High School in Illinois, wo er auch Cross-Country betreibt und in den Future Business Leaders of America und Robotik-Clubs aktiv ist. Und am meisten interessiert ihn die Nutzung von Amateurfunkbändern zur Kommunikation mit Astronauten im Weltraum.

Rebba erwarb seine Lizenz für die Technikerklasse, als er 9 Jahre alt war, nachdem er mit seinem Vater die jährliche Dayton Hamvention besucht hatte. (In den Vereinigten Staaten gibt es derzeit drei Stufen von Amateurfunklizenzen, die nach Abschluss einer schriftlichen Prüfung für jeden Techniker, allgemein und extra ausgestellt werden. Höhere Stufen geben den Betreibern Zugang zu mehr Funkfrequenzen).

Mein Vater hatte mich sozusagen nur mitgenommen, aber dann sah ich all die Kabinen und Stände und den Morsekode, und ich fand das wirklich cool„, sagt Rebba. „Das war etwas, was meine Freunde nicht taten.“

Er trat dem Central Illinois Radio Club of Bloomington bei, experimentierte mit der Herstellung von Funkkontakten, nahm an den jährlichen Feldtagen von ARRL teil und arbeitete ehrenamtlich an den Kommunikationsständen bei lokalen Rennen.

Doch dann fand Rebba einen Weg, Amateurfunk mit seiner Leidenschaft für den Weltraum zu verbinden: Er lernte das Programm Amateurfunk auf der Internationalen Raumstation (ARISS) kennen, das von einem internationalen Konsortium von Amateurfunkorganisationen verwaltet wird und es Studenten ermöglicht, sich für ein direktes Gespräch mit Besatzungsmitgliedern an Bord der ISS zu bewerben. (Es gibt auch einen automatisierten digitalen Transponder auf der ISS, der es den Funkamateuren ermöglicht, die Station im Orbit anzupingen).

Rebba versammelte seinen Rektor, seinen Wissenschaftslehrer und seine Klassenkameraden an der Chiddix Junior High, und am 23. Oktober 2017 nahmen sie Kontakt mit dem Astronauten Joe Acaba (KE5DAR) auf. Für Rebba, der als leitender Kontrollbeamter diente, war dies ein Moment, der sich herauskristallisierte.

Die jüngere Generation würde sich mehr für die Notfallkommunikation und den Weltraumaspekt interessieren, denke ich. Wir wollen etwas bewirken„, sagt Rebba. „Der Hobby-Aspekt ist großartig, aber viele meiner Freunde würden argumentieren, dass es ziemlich einfach ist, mit Menschen in Übersee zu sprechen, mit Text und allem, so dass es irgendwie seinen Zauber verloren hat.“

Diese Aussage könnte einigen der erfahreneren Amateur-Operatoren das Herz brechen, wenn sie sich an ihre Bastelzeit in den Kellern ihrer Kindheit erinnern. Aber einige ältere Betreiber begrüßen die Änderung.

Zum Beispiel Bob Heil (K9EID), der berühmte Toningenieur, der Tourneesysteme und Audiogeräte für Bands wie The Who, The Grateful Dead und Peter Frampton entwickelt hat. Seine Firma Heil Sound in Fairview Heights, Illinois, stellt ebenfalls Amateurfunktechnik her.

Ich würde sagen, wachen Sie auf, riechen Sie an den Rosen und sehen Sie, was der Amateurfunk für Notfälle leistet!“ sagt Heil fröhlich. „Dhruv und all diese Kinder tun unglaubliche Dinge. Sie lieben es, dass sie einen Bausatz in der Größe einer Zigarrenkiste an einen Computer anschließen können und der Bildschirm zum Amateurfunk wird…. Es wird alles zusammen gemischt und es ist wunderbar.“

Aber es gibt andere Funkamateure, die der Meinung sind, dass die Amateurfunkgemeinschaft viel aktiver um Veränderungen werben muss, wenn sie überleben will. Sterling Mann (N0SSC), selbst ein Tausendjähriger im Alter von 27 Jahren, schrieb in seinem Blog, dass „Millennials Are Killing Ham Radio“ (Jahrtausende töten Amateurfunk).

Photo: Sterling Mann Sterling Mann (N0SSC) is advocating that ham radio shift away from a focus on person-to-person contacts.
Photo: Sterling Mann Sterling Mann (N0SSC) is advocating that ham radio shift away from a focus on person-to-person contacts.

Das ist ein Klickködertitel, gibt Mann zu: Sein Blog-Beitrag konzentriert sich auf die Herausforderung, die Unterstützung für die dominante, ergraute Amateurfunk-Bevölkerung auszugleichen und gleichzeitig auch jüngere Leute anzuziehen. „Die Zielgruppe jeder einzelnen Amateurfunksendung, jedes Podcasts, jedes Clubs, jedes Medienunternehmens, jeder Gesellschaft, jeder Zeitschrift, jedes Livestreams oder anderweitig sind nicht die jungen Leute„, schrieb er. Um das Interesse der jungen Leute zu wecken, fordert er, dass der Amateurfunk seinen jahrhundertelangen Fokus auf persönliche Kontakte zugunsten von Aktivitäten aufgibt, bei denen die Kommunikation zwischen Mensch und Maschine oder Maschine und Maschine im Mittelpunkt steht.

Diese unterschiedlichen Interessen manifestieren sich in einer Art analog-digitaler technologischer Kluft. Wie Spectrum im Juli 2019 berichtete, ist eine der wichtigsten Debatten im Amateurfunk dessen Hauptfunktion in der Zukunft: Ist es ein soziales Hobby? Ein Dienstprogramm zur Bereitstellung von Datenverkehr? Und wer darf darüber entscheiden?

Diese Fragen haben keine endgültigen oder unmittelbaren Antworten, aber sie treffen den Kern der Zukunft des Amateurfunks. Loring Kutchins, Präsident der Amateur Radio Safety Foundation, Inc. (ARSFi), die das „globale Funk-E-Mail“-System Winlink finanziert und leitet, sagt, dass die Kluft zwischen Hobbyisten und Utilitaristen immer größer zu werden scheint. „Jüngere Leute, die mitgekommen sind, neigen dazu, den Amateurfunk als einen Dienst zu betrachten, wie er durch die FCC-Regeln definiert ist, die den Zweck des Amateurfunks umreißen – insbesondere im Zusammenhang mit Notfalleinsätzen„, sagte Kutchins (W3QA) gegenüber Spectrum im vergangenen Jahr.

Kutchins, 68, ging in einem kürzlich geführten Interview näher auf das Thema ein: „Die Menschen meiner Ära werden verschwunden sein – die Menschen, die sich darauf einließen, als es magisch war, Radio Moskau einzuschalten. Aber Opas Amateurfunkgerät ist im Vergleich zur heutigen Technologie keine so große Sache. Das muss nicht traurig sein. Das ist normal.“

Aber Opa’s Radios gibt es sicher immer noch. „Amateurfunk ist wirklich ein soziales Hobby, oder es war schon immer ein sehr soziales Hobby – das Lumpenkauen war historisch gesehen der größte Teil davon„, sagt Martin F. Jue (K5FLU), Gründer des Radiozubehörherstellers MFJ Enterprises in Starkville, Miss. „Hier in Mississippi kommt man um 5 oder 6 Uhr an und hat ein großes Netzwerk, und auf – einige von ihnen plaudern halb betrunken mit einem. Es ist eine soziale Gruppe, und sie reden nicht einmal mit dir, wenn du nicht in der Gruppe bist.“

Photo: Richard Stubbs Martin F. Jue (K5FLU), founder of well-known radio accessories maker MFJ, is developing new products to accommodate the shift towards digital radio communications in the amateur bands.
Photo: Richard Stubbs Martin F. Jue (K5FLU), founder of well-known radio accessories maker MFJ, is developing new products to accommodate the shift towards digital radio communications in the amateur bands.

Aber Jue, 76, stellt fest, dass sich der Amateurfunkraum über das Klönschnacken und DXen (das Herstellen von sehr weitreichenden Kontakten) hinaus deutlich zersplittert hat, und er schreibt den Übergang zur Digitaltechnik zu. Genau da ist MFJ mit seinem antennenlastigen Produktkatalog hingekommen.

Der Amateurfunk ist jetzt mit dem Internet verbunden, wo man mit einem einfachen, kostengünstigen Handfunkgerät und über die mit dem Internet verbundenen Repeater-Systeme auf den Weg gebracht wird„, sagt er. „Man braucht kein HF [Hochfrequenz-] Radio mit einer riesigen Antenne, um mit Menschen überall auf der Welt zu sprechen.

Zu diesem Zweck stellte MFJ im vergangenen Jahr den RigPi Station Server vor: ein Steuerungssystem, das aus einer Raspberry Pi gepaart mit Open-Source-Software besteht, die es den Betreibern ermöglicht, Funkgeräte von ihrem iPhone oder Webbrowser aus fernzusteuern.

Manche Leute können keine Antenne aufstellen, aber das spielt keine Rolle mehr, weil sie über diese RigPis das Radio eines anderen benutzen können„, sagt Jue.

Er achtet darauf, dass das RigPi-Konzept kein Plug-and-Play-Konzept ist – „man muss immer noch etwas über Netzwerke wissen, wie man einen Port öffnet“ -, aber er sieht, dass sich der Raum in eine ähnliche Richtung entwickelt.

Alles entwickelt sich mehr und mehr in Richtung digitaler Modi„, sagt Jue. „Was die Ausrüstung betrifft, so denke ich, dass alles irgendwann digital sein wird, direkt an der Antenne, bis es zu Audio wird. Außerhalb der Vereinigten Staaten gibt es einige bemerkenswerte Lichtblicke“, so Dave Sumner (K1ZZ), Sekretär der Internationalen Amateurfunkvereinigung (IARU). Dieses Kollektiv nationaler Amateurfunkverbände rund um den Globus vertritt die Interessen der Funkamateure bei der Internationalen Fernmeldeunion (ITU), einer Sonderorganisation der Vereinten Nationen, die Frequenzen zuweist und verwaltet. „Tatsächlich boomt der Amateurfunk in China, Indonesien und Thailand positiv„, sagt Sumner.

Chinas fortschreitende Technologie und die wachsende Mittelschicht mit verfügbarem Einkommen habe zu einem „dramatischen“ Anstieg der Betreiber geführt, sagt Sumner. Indonesien ist als Inselstaat von Naturkatastrophen betroffen, was das Interesse an Notfallkommunikation weckt, und sein Präsident ist ein lizenzierter Betreiber. In Thailand sind die Trends weniger eindeutig, sagt Sumner, aber er glaubt auch hier, dass der Wunsch, kommunale Einsatzteams aufzubauen, die Neugier auf Amateurfunk weckt.

Also„, so Sumner, „muss man sich davor hüten, sich der Vorstellung anzuschließen, dass überall alles zusammenbricht.

China verändert das Spiel auch auf andere Weise, indem es billige Radios auf den Markt bringt. Vor einigen Jahren kostete ein UHF/VHF-Handfunkgerät der Einstiegsklasse rund 100 US-Dollar. Jetzt kann man dank chinesischer Hersteller wie Retevis oder Baofeng ein solches Gerät für unter 25 US-Dollar bekommen. Auch HF-Funkgeräte verändern sich mit dem Aufkommen von softwaredefinierten Funkgeräten.

Es sind die Billigfunkgeräte, die den Amateurfunk und seine Zukunft verändert haben und weiterhin verändern werden„, sagt Jeff Crispino, CEO von Nooelec, einem Unternehmen in Wheatfield, N.Y., das Testgeräte und softwaredefinierte Funkgeräte herstellt, bei denen die Demodulation eines Signals im Code und nicht in festverdrahteter Elektronik erfolgt. „Ursprünglich war das SDR in erster Linie für Militäroperationen gedacht, weil sie die Einzigen waren, die es sich leisten konnten, aber in den letzten 10 Jahren ist dieses Zeug auf 20 Dollar heruntergetropft, wenn Sie wollen. Aktivitäten wie die Verfolgung von Flugzeugen und Booten und die Kommunikation über Wettersatelliten seien mit analogen Geräten unerhört, werden aber mit SDR-Ausrüstung viel einfacher„, sagt Crispino.

Nooelec hört oft von Kunden, wie sie die Produkte des Unternehmens nutzen. Zum Beispiel etwa 120 Mitglieder der Gruppe Space Australia, die als Gemeinschaftsprojekt Daten aus der Milchstraße sammeln. Sie verwenden einen SDR und einen rauscharmen Verstärker von Nooelec mit einer selbstgebauten Hornantenne, um das Funksignal von interstellaren Wolken aus Wasserstoffgas zu erfassen.

Wir werden Produkte aus dieser Rückkopplungsschleife entwickeln, ähnlich wie bei der Wasserstofflinien-Erkennung, wir haben dafür Zubehör entwickelt, so dass man mit einem 20-Dollar-Gerät und einem 30-Dollar-Zubehör astronomische Ereignisse anzapfen kann„, sagt Crispino.Mit Blick auf die Zukunft hat das Nooelec-Team darüber gesprochen, wie man „die Lernkurve abflachen“ und die Eintrittsbarriere senken kann, so dass der durchschnittliche Benutzer – nicht nur der technisch versierte – seine eigenen neuartigen Projekte in der Welt des Amateurfunks erforschen und entwickeln kann.

Es ist ein zunehmend fragmentierter Raum„, sagt Crispino. „Aber ich glaube nicht, dass dies negative Konnotationen hat. Wenn man völlig einzigartige Perspektiven einnehmen kann, erhält man einzigartige Anwendungen. Wir haben sicherlich noch nicht an alles gedacht.“

Das Universum des Ham wird von der Welt um ihn herum beeinflusst – von der Kultur, von der Technologie, vom Klimawandel, vom Aufkommen einer neuen Generation. Und Amateurfunk-Enthusiasten sind eine vielfältige und lebendige Gemeinschaft von Millionen von Operatoren, neue und erfahrene und alte und junge, die sich mit Robotik oder Chatten oder Wettkampf- oder Notfallkommunikation beschäftigen, aufgeregt oder nervös oder pessimistisch oder optimistisch darüber, wie Amateurfunk in Jahrzehnten aussehen wird.

Wie Michel, der ehemalige CEO von ARRL, es ausdrückt: „Jeder Funkamateur hat [seine] eigene Perspektive. Was wir in den über hundert Jahren gelernt haben, ist, dass es immer diese Kämpfe geben wird – AM-Modulation versus Einseitenbandmodulation, was auch immer es sein mag. Die Technologie entwickelt sich weiter. Und der Markt wird dorthin folgen, wo die Interessen liegen„.


Über den Autor
Julianne Pepitone ist freiberuflich als Journalistin in den Bereichen Technologie, Wissenschaft und Wirtschaft tätig und schreibt häufig Beiträge für IEEE Spectrum. Ihre Arbeit erschien in Print-, Online- und Fernsehmedien wie Popular Mechanics, CNN und NBC News.

Automatisch mit deepl.com übersetzt, Originalartikel erschien unter:

https://spectrum.ieee.org/telecom/wireless/the-uncertain-future-of-ham-radio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

error: Alle Artikel, Anzeigen und Bilder unterliegen dem Copyright von Jörg Korte (DD1GO) oder bei einer unserer Agenturen und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung in schriftlicher Form des Herausgebers weder in anderen Printmedien, Webseiten, Newslettern oder Blogs veröffentlicht, archiviert oder sonst wie publiziert werden. Es ist jedoch gestattet unseren Artikel mit einem Link zu teilen.