Com-Ports werden fälschlich als belegt angezeigt

Print Friendly, PDF & Email

Immer wieder kommt die Anfrage, dass die oder die Software zum Programmieren der Funkgeräte (CPS) unter Windows nicht Funktioniert. Bei genauen hinsehen ist der COM Anschluss schon Belegt. Da die meisten Programme nur die ersten 16 von 256 möglichen Virtuellen Kommunikationsanschlüssen verwalten oder ansprechen können, liegt hier schnell ein Konflikt vor. Ein Anführungszeichen im Gerätemanager des Windows wirft dann Fragen auf. Es handelt sich um einen Zähler für virtuelle ComPorts.

Registry Key:
HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\COM Name Arbiter

das Datenfeld sieht in etwa so aus

ComDB REG_BINARY fc 7f 00 00 00 00 ….. 00

Jedes Byte (8 Bits) des Wertes repräsentiert 8 Ports, wobei das niederwertigste Bit (das rechte) den jeweils ersten Port der 8ter Gruppe darstellt. Der Binärstring umfasst 32 Bytes, also gibt es maximal 256 virtuelle Ports.

Man kann den Wert zum Beispiel auf 00 00… (alle Ports sind dann frei) setzen um alle Ports frei zu haben. Ich empfehle die im Geräte Manager sichtbar benutzten Ports nicht freizugeben, es sei denn, man weiß genau, was man tut. Danach starte den Rechner neu.

Nachdem die COM-Ports wieder frei sind, müssen die alten Treiber de- und wieder neu installiert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.